Magna gibt Abschluss des zweiten Aktienrückkaufprogramms bekannt

Aurora, Ontario (ots/PRNewswire) – Magna International Inc. (TSX: MG; NYSE: MGA) gab heute den Abschluss des zweiten von zwei Aktienrückkaufprogrammen bekannt (das „Programm“). Das Programm unterlag einer Ausnahmeregelung zum Emittentenangebot, das für Magna am 21. November 2017 von der Wertpapierbehörde von Ontario ausgestellt wurde.

Magna kaufte im Rahmen des Programms insgesamt 395.100 Stammaktien direkt von einer dritten Partei für einen aggregierten Kaufpreis von 27,5 Millionen CAD zurück. Alle bei diesem Programm erworbenen Stammaktien wurden eingezogen. Das Programm war Bestandteil von Magnas normaler Emission, die am 13. November 2017 bekannt gegeben wurde.

UNSERE GESCHÄFTSTÄTIGKEIT [(1)]

Wir sind ein führender, weltweit tätiger Automobilzulieferer mit 328 Fertigungsbetrieben und 99 Produktentwicklungs-, Konstruktions- und Vertriebszentren in 29 Ländern. Wir beschäftigen über 163.000 Mitarbeiter, die bestrebt sind, unseren Kunden mithilfe innovativer Produkte und Herstellungsverfahren auf höchstem Niveau einen überdurchschnittlichen Mehrwert zu bieten. Unsere Kompetenzen umfassen die komplette Fahrzeugtechnik und Auftragsfertigung. Unsere Produktpalette beinhaltet Karosserien, Fahrwerke, Außenteile, Sitze, Antriebsstränge, aktive Fahrerassistenzsysteme, Spiegel, Verschlüsse und Dachsysteme, und wir verfügen über Elektronik- und Software-Kompetenzen in vielen dieser Bereiche. Unsere Stammaktien werden an der Toronto Stock Exchange (MG) und der New York Stock Exchange (MGA) gehandelt. Weitere Informationen über Magna finden Sie auf unserer Website http://www.magna.com.

[(1)] Zahlen für Fertigungsbetriebe, Produktentwicklungs-, Konstruktions- und Vertriebszentren und Angestellte schließen gewisse kapitalkonsolidierte Aktivitäten mit ein.

Pressekontakt:

FÜR DIE MEDIEN
Tracy Fuerst, Director of Corporate Communications & PR
tracy.fuerst@magna.com | +1-248-631-5396

  Nachrichten

Magna gibt Abschluss des zweiten Aktienrückkaufprogramms bekannt gmbh

Staatssekretär Liminski: Nordrhein-Westfalen soll zum „Medien-Digital-Land Nummer 1“ werden

Hamburg (ots) – Die neue Landesregierung in Düsseldorf will Nordrhein-Westfalen zum „Medien-Digital-Land Nummer 1“ ausbauen. Das kündigte der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Nathanael Liminski, in einem Interview mit dem Hamburger Medienmagazin ’new business‘ an (www.new-business.de), das am Montag, 18. Dezember, erscheint. Auf dem Weg dahin sei aber „noch viel zu tun“. An Rhein und Ruhr gebe es jedoch alles, was es für dieses Ziel brauche: starke Medienunternehmen, eine vitale Produzentenlandschaft, renommierte Institutionen und eine „Landesregierung, die mit starkem eigenen Engagement alle diese Potenziale heben will“, wie Liminski sagte.

Der Staatssekretär kündigte gegenüber ’new business‘ an, dass die nordrhein-westfälische Landesregierung das Gesetz über den Westdeutschen Rundfunk ändern wolle. Vorrangig sei zunächst, die neuen Normen der EU-Datenschutzgrundverordnung bis zum 25. Mai 2018 umzusetzen. Dabei komme es darauf an, „in allen Mediengesetzen des Landes die Freiheit der journalistischen Arbeit zu sichern“. Liminski sprach sich für einen „starken WDR“ aus. Medienvielfalt könne aber nur gesichert werden, wenn „auch die privatwirtschaftlichen Medienunternehmen Luft zum Leben haben“.

Pressekontakt:

new business
Volker Scharninghausen
Telefon: 0178-2319953
scharninghausen@new-business.de

  Nachrichten

Staatssekretär Liminski: Nordrhein-Westfalen soll zum „Medien-Digital-Land Nummer 1“ werden gmbh mit steuernummer kaufen

Wohnmobil im Winter: Wo parken wenig kostet

Berlin (ots) – Jeder Wohnmobil-Halter mit Saisonkennzeichen muss sich im Winter um die sichere Unterbringung seines Fahrzeuges kümmern. Wo das besonders günstig möglich ist, hat Campanda (www.campanda.de), die weltweit größte Online-Plattform zum Mieten und Vermieten von Wohnmobilen und Campern, analysiert. Deutschlandweit wurden 500 Abstellplätze auf ihren Preis, ihre Lage und ihre Beschaffenheit untersucht. Neben großen regionalen Unterschieden zeigt die Analyse auch, dass es bereits ab zehn Euro pro Monat möglich ist, sein Wohnmobil sicher unterzubringen.

Wer sein Wohnmobil oder seinen Camper sicher und geschützt vor der Witterung durch den Winter bringen möchte, muss nicht immer tief in die Tasche greifen. Überdachte Stellplätze sind bundesweit schon für durchschnittlich 50 Euro pro Monat zu haben, wie Campanda (www.campanda.de) ermittelt hat. Freie Stellplätze sind zwar weniger diebstahlsicher, aber mit 35 Euro auch weitaus günstiger.

Berlin am teuersten – Saarländer können ihren Camper am günstigsten unterbringen

In den Großstädten ist Platz knapp bemessen. Dementsprechend gibt es hier auch nur wenige Stellplätze: In Berlin gibt es vier, in Bremen zwei und in Hamburg sogar nur einen Stellplatz. Diese sind auch noch vergleichsweise teuer. Selbst der günstigste Stellplatz in Berlin kostet pro Monat 48 Euro, ähnlich wie in Hamburg mit 50 Euro. Im Saarland hingegen beträgt der durchschnittliche Stellplatz-Mietpreis lediglich 27 Euro. Hier kostet der teuerste Stellplatz nur 35 Euro.

Nordrhein-Westfalen bietet die meisten Stellplätze

In Nordrhein-Westfalen gibt es mit 105 Anbietern nicht nur mit Abstand die meisten Stellplätze zum Überwintern. Hier ist auch der teuerste Stellplatz in der Gesamtauswertung mit 220 Euro pro Monat zu finden. Einer der günstigsten Plätze ist mit 13 Euro ebenfalls hier ansässig. Günstiger geht es nur noch in Niedersachsen oder Brandenburg für 10 Euro. Durchschnittlich sind die Stellplätze in Nordrhein-Westfalen allerdings mit 54 Euro vergleichsweise teuer – nur Berlin ist mit 78 Euro noch teurer.

In Westdeutschland gibt es die meisten Abstellmöglichkeiten

Nordrhein-Westfalen, Bayern und Niedersachsen vereinen zusammen knapp die Hälfte aller Stellplätze. Auch die anderen westdeutschen Bundesländer bieten relativ viel Abstellmöglichkeiten. Ostdeutschland bringt es hingegen insgesamt nur auf 115 Abstellplätze.

Großteil sind abgeschlossene Hallen

Die Unterschiede in der Preisgestaltung lassen sich durch die Beschaffenheit der Stellplätze erklären. Ein Platz auf einem Stück Freifläche (20 Prozent der Stellplätze) ist mit durchschnittlich 35 Euro am günstigsten, bietet aber auch wenig Komfort und Sicherheit. Ist das Gelände eingezäunt (28 Prozent der Stellplätze) oder überdacht (9 Prozent der Stellplätze), steht das Gefährt etwas sicherer und ist größtenteils vor der Witterung geschützt. Ein Großteil der Stellplätze (43 Prozent) befindet sich in einer Halle, der sichersten Option zum Überwintern. Hier steht der Camper in einem geschlossenen Gebäude und im Trockenen, die Unterbringung kostet dementsprechend mit 61 Euro aber am meisten.

Die gesamte Untersuchung ist grafisch aufbereitet hier zu finden: http://ots.de/yEejh

Über Campanda

Campanda hat sich seit seiner Gründung 2013 zur weltweit größten Online-Plattform zum Mieten und Vermieten von Wohnmobilen und Campern entwickelt. Derzeit verfügt Campanda über mehr als 26.258 Fahrzeuge in über 42 Ländern. Das Angebot reicht vom kompakten Kastenwagen bis hin zum luxuriösen und vollintegrierten Premiumfahrzeug.

Auf www.campanda.de haben Kunden die Möglichkeit, weltweit Wohnmobile zu mieten sowie eigene Fahrzeuge zu vermieten. Campanda arbeitet mit einer Vielzahl kommerzieller Anbieter und privater Wohnmobilbesitzer zusammen. Auf einen Blick erhält der Nutzer sämtliche Vakanzen mit Angaben zu Preis und Ausstattung der Wohnmobile. Bei Interesse bucht der User direkt über Campanda den gewünschten Camper mit Bestpreisgarantie. Lokale Campanda-Webseiten gibt es bisher in acht Ländern und in sechs Sprachen – Deutsch, Englisch (US/UK), Italienisch, Spanisch und Französisch.

Privatvermieter können kostenlos ihr eigenes Wohnmobil auf https://www.campanda.de/wohnmobil-vermieten inserieren und so mit ihrem Camper in der ungenutzten Zeit Geld hinzuverdienen.

Pressekontakt:

Katharina Höll
katharina.hoell@campanda.com
+49.30.809520.454

Jeannine Rust
jeannine.rust@tonka-pr.com
+49.30.27595973.17

  Nachrichten

Wohnmobil im Winter: Wo parken wenig kostet gmbh kaufen

EANS-DD: Frauenthal Holding AGMitteilung über Eigengeschäfte von Führungskräften gemäß Artikel 19 MAR

--------------------------------------------------------------------------------
  Directors' Dealings-Mitteilung gemäß Artikel 19 MAR übermittelt durch euro
  adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der
  Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------


Personenbezogene Daten:


Mitteilungspflichtige Person:

Name: Dr. Martin Sailer (Natürliche Person)

--------------------------------------------------------------------------------


Grund der Mitteilungspflicht:

Grund: Meldepflichtige Person ist Person mit Führungsaufgaben
Funktion: Vorstand

--------------------------------------------------------------------------------


Angaben zum Emittenten:

Name: Frauenthal Holding AG
LEI: 52990038OKF8UAD5LA12

--------------------------------------------------------------------------------


Angaben zum Geschäft:

ISIN: AT0000762406
Beschreibung des Finanzinstruments: Aktien
Geschäftsart: Verkauf
Datum: 06.12.2017; UTC+01:00
Handelsplatz: Wiener Börse
Währung: Euro


               Preis              Volumen
               24,70                 1000

Gesamtvolumen: 1000
Gesamtpreis: 24700
Durchschnittspreis: 24,70


ISIN: AT0000762406
Beschreibung des Finanzinstruments: Aktien
Geschäftsart: Verkauf
Datum: 11.12.2017; UTC+01:00
Handelsplatz: Wiener Börse
Währung: Euro


               Preis              Volumen
               24,90                  500

Gesamtvolumen: 500
Gesamtpreis: 12450
Durchschnittspreis: 24,90


--------------------------------------------------------------------------------


Erläuterung: Verkauf von Aktien im Rahmen des Aktienoptionsplans 2012-2016




Rückfragehinweis:
Frauenthal Holding AG
Mag. Erika Hochrieser
E-Mail: e.hochrieser@frauenthal.at

Rooseveltplatz 10
A-1090 Wien
Tel + 43(1) 505 42 06
Fax + 43(1) 505 42 06-33
www.frauenthal.at

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------



Emittent:    Frauenthal Holding AG
             Rooseveltplatz 10
             A-1090 Wien
Telefon:     +43 1 505 42 06 -35
FAX:         +43 1 505 42 06 -33
Email:    e.hochrieser@frauenthal.at
WWW:      www.frauenthal.at
ISIN:        AT0000762406, AT0000492749
Indizes:     
Börsen:      Wien
Sprache:     Deutsch
 

  Nachrichten

EANS-DD: Frauenthal Holding AG
Mitteilung über Eigengeschäfte von
Führungskräften gemäß Artikel 19 MAR gmbh kaufen mit guter bonität

EANS-Adhoc: Kreco Realitäten Aktiengesellschaft gibt Ergebnis des freiwilligen öffentlichen Erwerbsangebots an die Inhaber der Kreco Genussscheine bekannt

--------------------------------------------------------------------------------
  Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR durch euro
  adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der
  Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

kein Stichwort
11.12.2017

Wien - Am 10. November 2017 hat die Kreco Realitäten Aktiengesellschaft
("Kreco") das freiwillige öffentliche Erwerbsangebot an die Inhaber der als
"Kreco Realitäten Aktiengesellschaft GS" bezeichneten, verbrieften Genussrechte,
ISIN AT0000715073 ("Kreco Genussscheine"), zum Erwerb der Kreco Genussscheine
durch Zahlung eines Barkaufpreises von EUR 1.398,90 je Kreco Genussschein
bekannt gegeben. Die Annahmefrist endete am 7. Dezember 2017 (17 Uhr Ortszeit
Wien).

Kreco gibt bekannt, dass das Erwerbsangebot in der Annahmefrist für 1.089 Stück
Kreco Genussscheine angenommen wurde. Das sind 14,14% der gesamten Kreco
Genussscheine.

Nach Abwicklung des Erwerbsangebots (voraussichtlich am 18. Dezember 2017) wird
Kreco die erworbenen Kreco Genussscheine einziehen, wodurch die Zahl der
ausständigen Kreco Genussscheine auf 6.615 Stück sinken wird.

Die am 10. November 2017 beschlossene Zurückziehung der verbleibenden Kreco
Genussscheine vom Dritten Markt der Wiener Börse mit Wirksamkeit zum 19.
Dezember 2017 wurde der Wiener Börse zeitgerecht angezeigt. Entsprechend ist der
letzte Handelstag der Kreco Genussscheine an der Wiener Börse der 18. Dezember
2017.

Rechtlicher Hinweis:
Diese Veröffentlichung ist kein Angebot zum Erwerb von Wertpapieren der Kreco
Realitäten Aktiengesellschaft und begründet keine Verpflichtung der Kreco
Realitäten Aktiengesellschaft, Angebote zum Rückkauf von Wertpapieren der Kreco
Realitäten Aktiengesellschaft anzunehmen. Das Erwerbsangebot für die Kreco
Genussscheine ist bereits abgeschlossen.




Rückfragehinweis:
Dr. Hans Jozefowski, Vorstand
Kreco Realitäten Aktiengesellschaft
Lemböckgasse 47 b
1230 Wien
Tel: +43 1 81359000

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------



Emittent:    Kreco Realitäten Aktiengesellschaft
             Lemböckgasse  47b
             A-1230 Wien
Telefon:     01/8135900
FAX:         01/813590085
Email:    jozefowski@buerocenter.co.at
WWW:         
ISIN:        AT0000715073
Indizes:     ATX
Börsen:      Wien, Wien
Sprache:     Deutsch
 

  Nachrichten

EANS-Adhoc: Kreco Realitäten Aktiengesellschaft gibt Ergebnis des freiwilligen
öffentlichen Erwerbsangebots an die Inhaber der Kreco Genussscheine bekannt gmbh eigene anteile kaufen

QIAGEN überträgt die U.S.-Notierung seiner globalen Aktien an die NYSE

Hilden, Deutschland, und Germantown, Maryland (USA) (ots) – QIAGEN N.V. (NASDAQ: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) gab heute bekannt, den Handel seiner globalen Aktien in den USA von der NASDAQ Global Market an die New York Stock Exchange (NYSE) zu übertragen. Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier http://ots.de/JePBd

Pressekontakt:

Investor Relations
John Gilardi
+49 2103 29 11711
e-mail: ir@QIAGEN.com

Public Relations
Dr. Thomas Theuringer
+49 2103 29 11826
e-mail: pr@QIAGEN.com

  Nachrichten

QIAGEN überträgt die U.S.-Notierung seiner globalen Aktien an die NYSE transport gmbh zu kaufen gesucht

Presseeinladung: Sicherheit und/oder Bequemlichkeit?Die Bürger und ihre privat-geschäftliche Kommunikation

Berlin/Hamburg (ots) – Presseeinladung zur Vorstellung der neuen DIVSI-Studie:

„Wenn es um vertrauliche Informationen geht: Brief oder E-Mail?“ – Sicherheit und/oder Bequemlichkeit? Die Bürger und ihre privat-geschäftliche Kommunikation

Termin: Dienstag, 12. Dezember 2017, 10.30 Uhr 
Ort: Tagungszentrum in der Bundespressekonferenz, Raum 3 und 4, 
Schiffbauerdamm 40 / Ecke Reinhardtstrasse 55, 10117 Berlin 

Im Namen des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) möchten wir Sie sehr herzlich zur Vorstellung der gemeinsam mit dem SINUS-Institut erarbeiteten Studie einladen.

Vorgestellt werden Ihnen die Ergebnisse durch 
O Matthias Kammer, Direktor des DIVSI 
O Silke Borgstedt, Direktorin des Bereichs "Sozialforschung" des 
SINUS-Instituts 
O Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands 
(vzbv), wird daran anknüpfend und mit Blick auf die aktuell 
diskutierte ePrivacy-Verordnung den politischen Handlungsbedarf 
skizzieren. 

Die aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) beschäftigt sich mit einem Thema, dem bisher nur wenig Aufmerksamkeit zu Teil wurde: der privat-geschäftlichen Kommunikation. Tagtäglich kommunizieren Bürger über unterschiedliche Kanäle mit Unternehmen, Behörden, Dienstleistern, Versicherungen etc. und tauschen auf diesem Weg besonders wichtige, sensible und personenbezogene Daten aus. Doch wie sieht diese Kommunikation im Alltag konkret aus, welche Bedeutung kommt analogen und digitalen Kommunikationskanälen zu und welche Anforderungen stellen die Bürger an privat-geschäftliche Kommunikationskanäle? Diese Fragen hat das DIVSI in seiner jüngsten Studie, realisiert mit dem renommierten SINUS-Institut, untersucht.

Wir würden uns freuen, wenn Sie an der Pressekonferenz teilnehmen könnten. Mit Blick auf die bessere Planbarkeit bitten wir Sie, uns per E-Mail (info@dirk-metz-kommunikation.de) zukommen zu lassen.

Bei Fragen können Sie sich gerne an DIRK METZ Kommunikation wenden. Die Kontaktdaten finden Sie unten.

Das DIVSI freut sich über Ihre Teilnahme.

Pressekontakt:

DIRK METZ KOMMUNIKATION
Bockenheimer Landstraße 51-53 – 60325 Frankfurt
Tel.: 069/2400 84 45/46 – Fax: 069/2400 8415
Mail: info@dirk-metz-kommunikation.de

  Nachrichten

Presseeinladung: Sicherheit und/oder Bequemlichkeit?
Die Bürger und ihre privat-geschäftliche Kommunikation gesellschaften

„Mega Transports“: Schwerer geht’s nichtDie Dokureihe in Deutscher Erstausstrahlung ab dem 4. Januar um 20.05 Uhr in Doppelfolgen auf N24

}

"Mega Transports": Schwerer geht's nicht / Die Dokureihe in Deutscher Erstausstrahlung ab dem 4. Januar um 20.05 Uhr in Doppelfolgen auf N24
Transport XXL: Die sechsteilige Dokureihe „Mega Transports“ in Deutscher Erstausstrahlung ab dem 4. Januar um 20.05 Uhr in Doppelfolgen auf N24. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/13399 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter… mehr

Berlin (ots) – Alle Güter der Welt – auch die größten, die schwersten und die wertvollsten – haben eins gemeinsam: Sie müssen irgendwann transportiert werden. Aber wie befördert man ein Flugzeug? Ein Haus? Ein Dutzend Luxusyachten auf einmal? Geht nicht? Gibt’s nicht! Die sechsteilige Dokureihe „Mega Transports“ zeigt die minuziöse Planung, Vorbereitung und Durchführung solcher Herkulesaufgaben und begleitet die weltbesten Transportspezialisten durch die Nadelöhre, Gedulds- und Zerreißproben ihrer eigentlich unlösbaren Jobs.

In jeder der sechs Folgen zeigen hochspezialisierte Teams ihr Können: Die Yacht Express ist ein Schwergutschiff, das sündhaft teure Luxusyachten sicher über den Atlantik bringt. Noch größer ist der Ozeanriese Norwegian Joy, der für seinen Einsatz auf den Weltmeeren erst mal die 50 Kilometer lange Passage von der Werft aufs offene Meer bewältigen muss – immerhin schwimmend. Im hohen Norden Schwedens steht eine Transportcrew dagegen vor der Herausforderung, ein komplettes Dorf auf Spezial-Tiefladern umzusiedeln, und zwar jedes Haus in einem Stück. Hausgroß sind auch die Ultra-Trucks, die auf kanadischen Ölsandfeldern eingesetzt werden. Jeder Highway würde vor ihrem Gewicht in die Knie gehen. Dass sie trotzdem an ihren Einsatzort gelangen, ist Thema eines weiteren „Mega Transports“.

Größer, schwerer, weiter – die „Mega Transports“ auf N24:

Sechs Folgen ab dem 4. Januar 2018 immer donnerstags ab 20.05 Uhr als Deutsche Erstausstrahlung auf N24, im Timeshift auf N24 Doku und nach Ausstrahlung 30 Tage lang in der Mediathek: www.welt.de/mediathek

Alle Sendetermine im Überblick:

"Kostbare Fracht - Yacht-Transport über den Atlantik" am 4. Januar um
20.05 Uhr auf N24 
"Der 300 Tonnen Laster - Ein Caterpillar wird ausgeliefert" am 4. 
Januar um 21.05 Uhr auf N24
"Maßarbeit auf der Ems - Ein Kreuzfahrtschiff verlässt die Werft" am 
11. Januar um 20.05 Uhr auf N24
"Antonov 124 - Megatransporter der Lüfte" am 11. Januar um 21.05 Uhr 
auf N24
"OOCL Hong Kong - Das größte Containerschiff der Welt" am 18. Januar 
um 20.05 Uhr auf WELT
"Megatransport - Eine Stadt zieht um" am 18. Januar um 21.05 Uhr auf 
WELT 

www.N24wirdWELT.de

Pressekontakt:

Daniela Lange
N24 Programmkommunikation
Telefon: +49 30 2090 4625
E-Mail: daniela.lange@weltn24.de
Instagram & Twitter: @N24
N24-Presselounge: www.presse.n24.com

  Nachrichten

„Mega Transports“: Schwerer geht’s nicht
Die Dokureihe in Deutscher Erstausstrahlung ab dem 4. Januar um 20.05 Uhr in Doppelfolgen auf N24 GmbH-Kauf