Aursen stellt innovatives kabelloses Ladegerät Lion vor

Shenzhen, China (ots/PRNewswire) – Aursen freut sich über die Markteinführung seines innovativen kabellosen Ladegeräts Lion für Apple Laptops, dessen innovatives Gehäuse aus einer Aluminiumlegierung gefertigt ist. Das Ladegerät ist mit folgenden Geräten kompatibel: Samsung Note8, S8+, S8, Note5, S7 edge, S7, S6 edge plus, S6 edge und iPhone8/iPhone 8plus/iPhone X. Aursen entwickelt und produziert eine breite Palette preisgekrönter Produkte wie beispielsweise Smartphone-Schutzhüllen, Tastaturen und 3c Electric-Zubehör.

„Die Aursen-Ingenieure, früher bei Huawei, haben beim Design des Aursen Lion-Modells auf die modernsten ergonomischen Gesichtspunkte geachtet und die fortschrittlichsten ABS- & PC-Materialien zur Vorbeugung von Kurzschlüssen verarbeitet, um sowohl Nutzer als auch Computer bestmöglich zu schützen. Außerdem ist es mit einem Überspannungs- & Überlastschutzschalter ausgestattet“, sagte Frank Ma, Gründer und CEO von Aursen. „Jedes Lion-Produkt wird zudem einem Überhitzungstest unter Volllast unterzogen. Bei Aursen hat die Sicherheit des Nutzers oberste Priorität.“

„Durch das Design mit zwei Spulen kann das Smartphone geladen werden, während man im Hoch- oder Querformat einen Film anschaut“, erklärte Horde, Designer des Lion. „Um mit dem Lion die hohen OVP-, OCP- und SCP-Standards von Aursen zu erfüllen, habe ich Tausende Komponenten von Hunderten der weltweit besten Hersteller getestet und schließlich das beste Modul für hochpräzise Ausgangsspannung ausgewählt. Mit diesem Modul wird Lion zu einem kosteneffektiven, hochwertigen und einzigartigen Produkt am Markt.“ Aursen ist so sehr von seinem Produkt überzeugt, dass es 12 Monate Garantie auf alle Lion-Produkte gewährt. Der CEO von Aursen erklärt darüber hinaus, dass er Kunden bei einer Fehlfunktion des Lion die zehnfache Schadenssumme erstatten wird.

Laut einer Aursen-Kundenumfrage in Deutschland, Frankreich, Italien, GB und Spanien legen die Verbraucher beim Kauf eines kabellosen Ladegeräts großen Wert auf Sicherheit. Aursens Ladegerät Lion mit seinen umfangreichen Sicherheitsmerkmalen wird die Ansprüche der europäischen Kunden erfüllen. Weitere Informationen zu Lion finden Sie unter: https://www.aursen.com/

Informationen zu Aursen:

Aursen ist ein Top-Anbieter von Zubehör für Mobilgeräte und PCs. Das Unternehmen wurde 2012 von Frank Ma mit dem Ziel gegründet, die Nutzer von Mobilgeräten mit hochwertigem und sicherem Zubehör auszustatten.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/622887/Aursen_charger.jpg

Pressekontakt:

Jin Ruifeng
+86 18768877815
345922209@qq.com

  Nachrichten

Aursen stellt innovatives kabelloses Ladegerät Lion vor gmbh & co. kg kaufen

Das ist der Silvester-Knaller: Gefährdete Wildbienen fliegen auf HamburgExperten der Deutschen Wildtier Stiftung finden bei ihrer Inventur im Norden Deutschlands Rote-Liste-Wildbienenarten

}

Andrena fuscipes (Heide-Sandbiene): Sie steht auf der Vorwarnliste und wurde im Hamburger Westen gefunden. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/37587 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Deutsche Wildtier Stiftung/Roland Günter“

Hamburg (ots) – Die Wildbienen-Bilanz der Deutschen Wildtier Stiftung schließt zum Jahreswechsel mit einem höchst erfreulichen Ergebnis ab. Besonders bemerkenswert: Der Fund von sechs seltenen und gefährdeten Wildbienenarten, die von den Biologen bei ihrer Kartierung 2017 im Norden Deutschlands entdeckt wurden. Einige dieser Arten stehen auf der Roten Liste Deutschlands. Die erst seit kurzem beschriebene Furchenbienenart Lasioglossum monstrificum wurde im Hamburger Westen gefunden. Die Holz-Blattschneiderbiene Megachile ligniseca gilt als bundesweit stark gefährdet. Auch vier sehr seltene Heidekraut-Bienen gingen den Biologen auf ihrer Suche „ins Netz“.

Sechs auf einen Streich – für die Forscher ist das eine kleine Sensation. „Die Lasioglossum monstrificum wurde erst vor wenigen Jahren überhaupt beschrieben. Sie gilt in Deutschland als sehr selten und konnte jetzt an insgesamt fünf Standorten im Hamburger Stadtgebiet nachgewiesen werden“, beschreibt Manuel Pützstück, Umweltwissenschaftler bei der Deutschen Wildtier Stiftung, die Furchenbienenart. Sie lebt auf sandigen Böden. Auch Megachile ligniseca, die bundesweit kaum zu finden ist, war bislang im Norden äußerst selten nachweisbar! „Diese Art ist vor allem in lichten Wäldern sowie an Waldrändern verbreitet und benötigt stehendes Totholz mit Käferbohrlöchern zur Nestanlage.“

Die Heidekraut-Sandbiene Andrena fuscipes, die Seidenbiene Colletes succinctus sowie die parasitisch lebende Heide-Filzbiene Epeolus cruciger und die Heide-Wespenbiene Nomada rufipes sind ausschließlich in den immer rarer werdenden Sandgebieten mit ausreichend großen Heidekrautbeständen zu finden. „Insgesamt haben wir bei unseren Erfassungen bis jetzt 119 Wildbienenarten in Hamburg und Umgebung nachgewiesen“, zieht Manuel Pützstück Bilanz. Davon sind sieben Arten auf der Roten Liste Deutschlands, 27 Arten auf der Roten Liste Schleswig-Holsteins und 26 Arten auf der Roten Liste Niedersachsens gelistet.

Die Kartierung der Deutschen Wildtier Stiftung ist eine wichtige Grundlage, um Lebensräume für Wildbienen zu verbessern. Für das in Hamburg 2016 gestartete Projekt ist ein Zeitraum von vier Jahren vorgesehen. 2020 können die Daten dann ausgewertet und die Rote Liste für Hamburg erstellt werden. Die wissenschaftliche Leitung des Projektes hat Deutschlands „Wildbienenpapst“ Dr. Christian Schmid-Egger von der Deutschen Wildtier Stiftung. Bei der Erstellung der ersten Roten Liste für Hamburg wertet Schmid-Egger bereits vorhandene Altdaten aus. Eine wesentliche Quelle für diese Daten ist das Zoologische Museum der Universität Hamburg – insbesondere die Sammlung von Friedrich Wilhelm Kettner (1896-1988). Mitarbeiter des zoologischen Institutes unterstützen das Projekt, das von der Deutschen Wildtier Stiftung finanziert wird.

Kostenloses Bildmaterial über die Pressestelle

Pressekontakt:

Eva Goris, Pressesprecherin, Christoph-Probst-Weg 4, 20251 Hamburg,
Telefon 040 9707869-13, Fax 040 9707869-19,
E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de, www.DeutscheWildtierStiftung.de

  Nachrichten

Das ist der Silvester-Knaller: Gefährdete Wildbienen fliegen auf Hamburg
Experten der Deutschen Wildtier Stiftung finden bei ihrer Inventur im Norden Deutschlands Rote-Liste-Wildbienenarten gmbh kaufen welche risiken