BDI-Präsident Kempf zum Tag der Arbeit: Digitalisierung durch mehr Investitionen in Bildung fördern

Berlin (ots)

   - Im Wahlkampf Chancen für Jüngere in Fokus nehmen
   - Mehr Flexibilität erhöht Arbeitsplatzsicherheit
   - Rente mit 63 verschärft Fachkräftemangel 

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, warnte anlässlich des Tags der Arbeit vor rückwärtsgewandter Politik und forderte alle Parteien auf, sich im Wahlkampf stärker mit den Chancen für junge Menschen zu beschäftigen: „Statt Rente mit 63 brauchen wir zielgerichtete Investitionen in Bildung, Aus- und Weiterbildung entlang den Anforderungen der Digitalisierung. Dazu zählen auch flexiblere Beschäftigungsformen, die Arbeitnehmern Vorteile bringen und Arbeitsplätze sicherer machen“, sagte Kempf am Sonntag in Berlin.

„Die Politik in Bund und Ländern muss sich darauf einstellen, dass die digitale Transformation unsere Arbeitswelt fundamental verändern wird – mit Chancen und Risiken“, erklärte Kempf. „Es ist falsch, wenn die Politik ihre zentralen Rezepte in erster Linie an den Älteren ausrichtet, um deren Teilhabe am Berufsleben wir uns natürlich auch intensiv kümmern müssen. Was uns in Deutschland jedoch vor allem beschäftigen muss, ist die junge Generation. Wir können es uns nicht leisten, auch nur einen zu verlieren.“ In Deutschland entließen die Schulen im Jahr 2015 rund 48.000 Jugendliche ohne Abschluss in die Berufswelt.

„Die Vermittlung von digitalen Kompetenzen muss integraler Bestandteil in der Aus-, Fort und Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrern sein“, forderte Kempf. Auf allen Stufen des deutschen Bildungssystems bestehe erheblicher Verbesserungsbedarf.

Gleichzeitig sollten nach Ansicht des BDI für Menschen im Alter mehr Anreize geschaffen werden, länger zu arbeiten – und nicht früher in Rente zu gehen. Dem deutschen Arbeitsmarkt werden 2030 voraussichtlich bis zu sechs Millionen Menschen im erwerbsfähigen Alter fehlen.

„Je mehr Menschen mit 63 Jahren in Rente gehen, desto größer wird der Fachkräftemangel insbesondere im Mittelstand. Es ist kontraproduktiv, dass die Politik den Fachkräftemangel sogar verschärft, statt dafür zu sorgen, dass unsere Volkswirtschaft auch morgen noch leistungsfähig ist“, kritisierte der BDI-Präsident. Seit 2014 wurden Anträge von rund 700.000 Versicherten auf die neue abschlagsfreie Rente mit 63 bewilligt.

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

  Nachrichten

BDI-Präsident Kempf zum Tag der Arbeit: Digitalisierung durch mehr Investitionen in Bildung fördern

Berlin (ots)

   - Im Wahlkampf Chancen für Jüngere in Fokus nehmen
   - Mehr Flexibilität erhöht Arbeitsplatzsicherheit
   - Rente mit 63 verschärft Fachkräftemangel 

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, warnte anlässlich des Tags der Arbeit vor rückwärtsgewandter Politik und forderte alle Parteien auf, sich im Wahlkampf stärker mit den Chancen für junge Menschen zu beschäftigen: „Statt Rente mit 63 brauchen wir zielgerichtete Investitionen in Bildung, Aus- und Weiterbildung entlang den Anforderungen der Digitalisierung. Dazu zählen auch flexiblere Beschäftigungsformen, die Arbeitnehmern Vorteile bringen und Arbeitsplätze sicherer machen“, sagte Kempf am Sonntag in Berlin.

„Die Politik in Bund und Ländern muss sich darauf einstellen, dass die digitale Transformation unsere Arbeitswelt fundamental verändern wird – mit Chancen und Risiken“, erklärte Kempf. „Es ist falsch, wenn die Politik ihre zentralen Rezepte in erster Linie an den Älteren ausrichtet, um deren Teilhabe am Berufsleben wir uns natürlich auch intensiv kümmern müssen. Was uns in Deutschland jedoch vor allem beschäftigen muss, ist die junge Generation. Wir können es uns nicht leisten, auch nur einen zu verlieren.“ In Deutschland entließen die Schulen im Jahr 2015 rund 48.000 Jugendliche ohne Abschluss in die Berufswelt.

„Die Vermittlung von digitalen Kompetenzen muss integraler Bestandteil in der Aus-, Fort und Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrern sein“, forderte Kempf. Auf allen Stufen des deutschen Bildungssystems bestehe erheblicher Verbesserungsbedarf.

Gleichzeitig sollten nach Ansicht des BDI für Menschen im Alter mehr Anreize geschaffen werden, länger zu arbeiten – und nicht früher in Rente zu gehen. Dem deutschen Arbeitsmarkt werden 2030 voraussichtlich bis zu sechs Millionen Menschen im erwerbsfähigen Alter fehlen.

„Je mehr Menschen mit 63 Jahren in Rente gehen, desto größer wird der Fachkräftemangel insbesondere im Mittelstand. Es ist kontraproduktiv, dass die Politik den Fachkräftemangel sogar verschärft, statt dafür zu sorgen, dass unsere Volkswirtschaft auch morgen noch leistungsfähig ist“, kritisierte der BDI-Präsident. Seit 2014 wurden Anträge von rund 700.000 Versicherten auf die neue abschlagsfreie Rente mit 63 bewilligt.

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

  Nachrichten

BDI-Präsident Kempf zum Tag der Arbeit: Digitalisierung durch mehr Investitionen in Bildung fördern

Berlin (ots)

   - Im Wahlkampf Chancen für Jüngere in Fokus nehmen
   - Mehr Flexibilität erhöht Arbeitsplatzsicherheit
   - Rente mit 63 verschärft Fachkräftemangel 

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, warnte anlässlich des Tags der Arbeit vor rückwärtsgewandter Politik und forderte alle Parteien auf, sich im Wahlkampf stärker mit den Chancen für junge Menschen zu beschäftigen: „Statt Rente mit 63 brauchen wir zielgerichtete Investitionen in Bildung, Aus- und Weiterbildung entlang den Anforderungen der Digitalisierung. Dazu zählen auch flexiblere Beschäftigungsformen, die Arbeitnehmern Vorteile bringen und Arbeitsplätze sicherer machen“, sagte Kempf am Sonntag in Berlin.

„Die Politik in Bund und Ländern muss sich darauf einstellen, dass die digitale Transformation unsere Arbeitswelt fundamental verändern wird – mit Chancen und Risiken“, erklärte Kempf. „Es ist falsch, wenn die Politik ihre zentralen Rezepte in erster Linie an den Älteren ausrichtet, um deren Teilhabe am Berufsleben wir uns natürlich auch intensiv kümmern müssen. Was uns in Deutschland jedoch vor allem beschäftigen muss, ist die junge Generation. Wir können es uns nicht leisten, auch nur einen zu verlieren.“ In Deutschland entließen die Schulen im Jahr 2015 rund 48.000 Jugendliche ohne Abschluss in die Berufswelt.

„Die Vermittlung von digitalen Kompetenzen muss integraler Bestandteil in der Aus-, Fort und Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrern sein“, forderte Kempf. Auf allen Stufen des deutschen Bildungssystems bestehe erheblicher Verbesserungsbedarf.

Gleichzeitig sollten nach Ansicht des BDI für Menschen im Alter mehr Anreize geschaffen werden, länger zu arbeiten – und nicht früher in Rente zu gehen. Dem deutschen Arbeitsmarkt werden 2030 voraussichtlich bis zu sechs Millionen Menschen im erwerbsfähigen Alter fehlen.

„Je mehr Menschen mit 63 Jahren in Rente gehen, desto größer wird der Fachkräftemangel insbesondere im Mittelstand. Es ist kontraproduktiv, dass die Politik den Fachkräftemangel sogar verschärft, statt dafür zu sorgen, dass unsere Volkswirtschaft auch morgen noch leistungsfähig ist“, kritisierte der BDI-Präsident. Seit 2014 wurden Anträge von rund 700.000 Versicherten auf die neue abschlagsfreie Rente mit 63 bewilligt.

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

  Nachrichten

1. Mai – Eins ist sicher: die Deutschen wollen keine Rentengeschenke auf Kosten der Jüngeren

Berlin (ots) – Die Deutschen wollen, dass es fair zwischen den Generationen zugeht. In einer repräsentativen Umfrage hat das Meinungsforschungsinstitut Kantar EMNID die Wahlberechtigten zum Thema Generationengerechtigkeit befragt. Auf die Frage „Wie wichtig ist Ihnen Generationengerechtigkeit, also dass die jüngere Generation nicht auf Kosten der älteren Generation lebt und umgekehrt?“ antworteten 65 Prozent, dass ihnen das wichtig bis sehr wichtig ist (Anteilssumme der Werte 8 – 10 auf einer Skala von 0 „überhaupt nicht wichtig“ bis 10 „sehr wichtig“).

In der gleichen Umfrage, die im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) durchgeführt wurde, waren 67 Prozent der Befragten der Meinung, dass die heutigen Beitragszahler bereits stärker belastet würden, als früher die heutigen Rentner. Politische Forderungen nach zusätzlichen Rentenerhöhungen, die unweigerlich zu Beitragssteigerungen führen, können somit keine Mehrheit finden.

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM: „Die Forderung der Gewerkschaften und einzelner Politiker nach weiteren Rentengeschenken, gehen klar auf Kosten der Beschäftigten. Das ist nicht gerecht und das wissen die Wählerinnen und Wähler. Auch ohne Herumbasteln an der Rentenformel werden die Renten dank der guten Arbeitsmarktlage in den kommenden Jahren weiter deutlich steigen. Wer für stabile und gute Renten sorgen will, muss sich für gute Arbeit stark machen und den Standort Deutschland fit halten. Steigende Rentenbeiträge bewirken das Gegenteil. Gerecht geht nur mit Marktwirtschaft.“

Das Anzeigenmotiv der INSM zum 1. Mai finden Sie in der heutigen Bild am Sonntag und unter www.insm.de.

Pressekontakt:

Pressesprecher INSM: Florian von Hennet, Tel. 030 27877-174; 
hennet@insm.de

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ist ein überparteiliches
Bündnis aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Sie wirbt für die
Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland und gibt
Anstöße für eine moderne marktwirtschaftliche Politik. Die INSM wird
von den Arbeitgeberverbänden der Metall- und Elektro-Industrie
finanziert.

  Nachrichten

„Generation Power Fußball – die Idee RB Leipzig“: Der zweite Teil der Sky Sportdokumentation am Dienstagabend

}

"Generation Power Fußball - die Idee RB Leipzig": Der zweite Teil der Sky Sportdokumentation am Dienstagabend
„Generation Power Fußball – die Idee RB Leipzig“: Der zweite Teil der Sky Sportdokumentation am Dienstagabend Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/33221 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Sky Deutschland“

Unterföhring (ots)

   -	Sky Autor Jürgen Müller begleitete die RB-Profis Timo Werner und
Davie Selke während der Rückrunde 
   -	Erstausstrahlung am Dienstag um 23.30 Uhr im Anschluss an das 
UEFA-Champions-League-Halbfinale Real Madrid - Atlético Madrid auf 
Sky Sport 1 HD 
   -	Neben den beiden Protagonisten kommen auch Ralph Hasenhüttl, 
Ralf Rangnick und Oliver Mintzlaff zu Wort 

Aus der 2. Bundesliga in die UEFA Champions League: RB Leipzig hat als Aufsteiger in der ersten Saison im Oberhaus die hohen Erwartungen übertroffen. In der Dokumentation „Generation Power-Fußball – die Idee RB Leipzig“ wirft Sky Autor Jürgen Müller einen Blick hinter die Kulissen des Klubs und gewährt mit exklusiven Bildern und Gesprächspartnern einen Einblick in den Fußballprofi-Alltag. Die Erstausstrahlung des zweiten Teils zeigt Sky am Dienstagabend ab 23.30 Uhr auf Sky Sport 1 HD.

Die 30-minütige Dokumentation begleitet erneut die beiden jungen Stürmer Timo Werner und Davie Selke, für die die Saison nicht unterschiedlicher hätte laufen können.

Timo Werner ist der Durchstarter im Team des Aufsteigers. Im Sommer vom Absteiger VfB Stuttgart verpflichtet ist er mittlerweile der beste deutsche Torjäger der Bundesliga und wurde im Frühjahr von Bundestrainer Jogi Löw als erster RB-Profi überhaupt in die Nationalmannschaft berufen. Der Schwabe ist in seiner Zeit in Leipzig noch antrittsschneller und athletischer geworden. Im zweiten Teil der Doku begleitet ihn das Sky Kamerateam unter anderem zum Individual-Training in den internen Athletik-Bereich, der für die Öffentlichkeit normalerweise verschlossen bleibt.

Ganz anders als Timo Werner ergeht es Davie Selke. Der Stürmer kommt in der Rückrunde nur zu sporadischen Joker-Einsätzen und lernt die Schattenseiten des Profi-Geschäfts kennen. Das Kamerateam begleitet ihn unter anderem beim gemeinsamen Männerabend mit seinem besten Kumpel – und Konkurrenten – Yussuf Poulsen. Zwischen Küche und Couch gewähren die beiden Einblicke in den Alltag eines Fußball-Profis.

Außerdem können die Zuschauer bei einer ganz besonderen Einheit dabei sein: Beim sogenannten „Eye-Tracking“ bekommen die RB-Profis ein spezielles Augentraining, um ihre Auffassungsgabe und Handlungsschnelligkeit zu perfektionieren. Mit High-Tech-Equipment und Spezialkameras werden hierbei die Bewegungen der Augäpfel bei Reaktionstests ausgewertet.

Neben Timo Werner und Davie Selke kommen auch der Trainer Ralph Hasenhüttl sowie Sportdirektor Ralf Rangnick und Vorstandschef Oliver Mintzlaff zu Wort. Der dritte Protagonist des ersten Teils der Dokumentation wird zu Beginn verabschiedet: Terrence Boyd verließ die „Roten Bullen“ im Winter zum SV Darmstadt 98.

Die Premiere des zweiten Teils am Dienstagabend live

„Generation Power Fußball – die Idee RB Leipzig“ ist Teil der Reihe „Insider – die Sky Sportdokumentation“. Nach dem ersten Teil im Dezember erfolgt am Dienstabend die Erstausstrahlung des zweiten Teils, ab 23.30 Uhr direkt im Anschluss an das UEFA-Champions-League-Spiel zwischen Real Madrid und Atlético Madrid auf Sky Sport 1 HD.

Neben zahlreichen Wiederholungen auf dem Sender steht die Dokumentation mit Sky On Demand (sky.de/ondemand) und Sky Go (sky.de/go) nach der Erstausstrahlung auch auf Abruf zur Verfügung.

Pressekontakt:

Thomas Kuhnert 
Senior Manager Sports Communications
Tel. 089 / 99 58 68 83
thomas.kuhnert@sky.de
twitter.com/SkyDeutschland

  Nachrichten