Deutsche Umwelthilfe fordert Einhaltung der Getrenntsammlung giftiger Dämmstoffe und Aufbau eines Recyclingsystems

Berlin (ots) – Verordnung zum Umgang mit giftigen Dämmstoff-Abfällen tritt zum 1. August 2017 in Kraft – Deutsche Umwelthilfe fordert Einstufung HBCD-haltiger Abfälle als gefährlich – Vollzug der getrennten Sammlung schadstoffhaltiger Dämmstoffe muss sichergestellt werden – DUH fordert Aufbau eines Recyclingsystems für HBCD-haltige Abfälle

Am 1. August 2017 tritt die „Verordnung zur Überwachung von nicht gefährlichen Abfällen mit persistenten organischen Schadstoffen und zur Änderung der Abfallverzeichnis-Verordnung“ in Kraft. Die Regelung enthält unter anderem Vorgaben zur getrennten Sammlung und Überwachung von Abfällen die das Flammschutzmittel Hexabromcyclododecan (HBCD) oder andere persistente organische Schadstoffe (POP) enthalten. Diese Substanzen stellen eine Gefahr für die Umwelt dar und werden nach der neuen Verordnung als nicht gefährlich eingestuft. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert die Einstufung giftiger Abfälle als angeblich ungefährlich und fordert die Bundesregierung auf, dies rückgängig zu machen. Zudem muss die Einhaltung der getrennten Erfassung HBCD-haltiger Stoffe durch die Behörden der Bundesländer kontrolliert und durchgesetzt werden. Nur so wird eine Abtrennung der Schadstoffe und ein Recycling ermöglicht.

Noch im Herbst 2016 wurden HBCD-haltige Abfälle als gefährlich eingestuft. Auf Druck der Bauindustrie wurde die Entscheidung Ende 2016 jedoch für ein Jahr ausgesetzt. „Mit der zum 1. August in Kraft tretenden Verordnung werden HBCD-Dämmstoffe dauerhaft als nicht gefährlich zurückgestuft und damit Umweltvorgaben außer Kraft gesetzt. Wir fordern alle POP-haltigen Abfälle, darunter auch HBCD-Dämmstoffe, als gefährlich einzustufen. Nur so kann sichergestellt werden, dass schadstoffbelastete Abfälle ausschließlich in geeigneten Anlagen behandelt werden“, sagt DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner.

„Die Pflicht zur Getrenntsammlung giftiger Dämmstoffe ist die Grundlage für das sichere Ausschleusen des umweltgefährlichen Stoffes HBCD und für den Aufbau eines dringend notwendigen Recyclingsystems. Wenn die Getrenntsammlung jedoch nur auf dem Papier existiert und in der Praxis nicht kontrolliert wird, dann werden Abfälle weiterhin sinnlos verfeuert, für die gut funktionierende Recyclingtechnologien vorhanden sind. Deshalb fordern wir von den Bundesländern einen konsequenten Vollzug der Getrenntsammlung HBCD-haltiger Abfälle“, sagt der Leiter der DUH-Abteilung Kreislaufwirtschaft Thomas Fischer.

Derzeit werden HBCD-Abfälle nahezu beliebig in Müllverbrennungsanlagen verfeuert. Damit werden nicht nur auf Sonderabfälle spezialisierte Anlagen umgangen, es wird auch ein mühsam hergestellter und wertvoller Rohstoff zerstört. „Polystyrol benötigt in der Herstellung jede Menge Energie und Erdöl. Würde man vorhandene lösemittelbasierte Recyclingtechnologien nutzen, ließen sich die Schadstoffe wirksam abtrennen, CO2-Emissionen erheblich verringern und Rohstoffe im Kreislauf führen. Ressourcenschutz darf kein leeres Versprechen bleiben“, kritisiert Fischer. „Die Bundesregierung muss auch bei Dämmstoffen die Prinzipien von Gesundheitsschutz und Ressourcenschonung umsetzen.“

Hintergrund:

Das Flammschutzmittel Hexabromcyclododecan (HBCD) baut sich in der Umwelt nur langsam ab und wirkt giftig auf Mensch und Natur. Die Produktion und Verwendung von HBCD ist mittlerweile weltweit verboten. Der Stoff wurde jedoch in großem Umfang in marktüblichen Styropor-Dämmstoffen verbaut. Allein in Deutschland fallen jährlich etwa 40.000 Tonnen HBCD-haltige Dämmstoffe an – mit steigender Tendenz.

Links: 
Stellungnahme zum Verordnungsentwurf:
http://www.duh.de/projekte/hbcd-daemmstoffe/ 
Hintergrundinformationen zur Nutzung ungefährlicher Naturdämmstoffe
http://www.duh.de/naturdaemmstoffe/ 

Pressekontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft DUH
030 2400 867 43, 0151 18256692, fischer@duh.de

DUH-Pressestelle
Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe

  Nachrichten

Ein Studium in der ZukunftsbrancheMehr als 7.500 Studierende setzen auf Wachstumsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Saarbrücken (ots) – Der demografische Wandel stellt sowohl aus gesundheitspolitischer als auch aus Arbeitgebersicht eine große Herausforderung dar. Hier ergeben sich berufliche Chancen mit starkem Zukunftspotenzial. Für potenzielle Nachwuchskräfte gibt es an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG die Möglichkeit eines dualen Studiums im Wachstumsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Bereits mehr als 7.500 Studierende und 4.000 Ausbildungsbetriebe setzen auf die spezialisierten dualen Studiengänge. Auch die Übernahmequote nach dem Studium ist hervorragend.

Vom Profisportler bis hin zum FC Bayern München

Das duale Studiensystem setzt sich aus einem Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen sowie einer betrieblichen Ausbildung zusammen. Dabei kommen die Studierenden aus den verschiedensten Bereichen, vom Angestellten einer Fitness- und Gesundheitsanlage bis hin zum Profisportler. Dazu vertrauen bereits über 4.000 Betriebe bei der Qualifikation ihrer Mitarbeiter auf ein duales Bachelor-Studium an der DHfPG. Dazu gehören unter anderem:

Bekannte (ehemalige) Profisportler: 
- Nadine Keßler (ehem. Weltklasse-Fußballerin, u.a. beim VfL 
Wolfsburg)
- Christina Oberföll (ehem. Weltmeisterin und 
Olympia-Silbermedaillengewinnerin im Speerwurf)
- Aline Focken (2015 Weltmeisterin im Ringen in der Gewichtsklasse 
bis 69 kg)
- Annika Bruhn (mehrfache dt. Meisterin im Schwimmen über 100m und 
200m Freistil)
- Alexander Nouri (Cheftrainer beim Fußball-Bundesligisten 
SV Werder Bremen)
- Alexander Herr (ehem. Skisprung-Weltmeister) 
Bekannte Ausbildungsbetriebe:

- FC Bayern München
- Hannover 96
- Turn- und Sportverein Bayer 04 Leverkusen e.V.
- Olympiastützpunkt Rheinland-Pfalz/Saarland
- Postsportverein Nürnberg
- Mitteldeutscher BC 

Berufserfahrung schon während des Studiums

Wer sich in der Präventions-, Fitness, Sport- und Gesundheitsbranche eine berufliche Perspektive schaffen will, aber auch praktische Berufserfahrung sammeln möchte, für den empfiehlt sich ein duales Studium – so wie bei den dualen Bachelor-Studiengängen an der staatlich anerkannten privaten Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG. Sie bestehen aus einem Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen von 2-5 Tagen alle 4-6 Wochen an einem der bundesweiten Studienzentren sowie einer betrieblichen Ausbildung. Bachelor-Studierende profitieren durch das duale Studiensystem der DHfPG von einem staatlich anerkannten Hochschulabschluss und einschlägiger Berufspraxis im Rahmen einer Festanstellung mit einem „Azubigehalt“. Unternehmen profitieren wiederum, da die Studierenden ihr erlangtes Fachwissen unmittelbar in der betrieblichen Praxis anwenden können. Inzwischen qualifizieren sich bereits mehr als 7.500 Studierende mit einem Studium an der DHfPG.

Mehr als 4.000 Betriebe als Ausbildungspartner

Bereits mehr als 4.000 Ausbildungsbetriebe, wie z. B. Fitness- und Gesundheitsunternehmen, Arzt- und Physiotherapiepraxen, Unternehmen mit eigenem betrieblichen Gesundheitsmanagement, Krankenkassen oder Sportvereine und -verbände qualifizieren ihre Mitarbeiter durch ein duales Studium an der DHfPG. Zu den dualen Bachelor-Studiengängen zählen Fitnessökonomie, Sportökonomie, Fitnesstraining, Gesundheitsmanagement und Ernährungsberatung. Hinzu kommen die „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement sowie Sportökonomie und der „MBA“-Studiengang Sport-/Gesundheitsmanagement, die aus einem Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen bestehen.

Hervorragende Übernahmequote nach dem Studium

Außerdem stehen die Chancen auf eine Übernahme in eine Festanstellung für DHfPG-Absolventen überdurchschnittlich gut. Lediglich 1,6 Prozent der Studierenden, die sich eine Weiterbeschäftigung wünschen, können nicht übernommen werden.

Alle Infos unter www.dhfpg.de

Pressekontakt:

Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG
Hermann Neuberger Sportschule 3

66123 Saarbrücken

Ansprechpartner: Sebastian Fess
Tel.: +49 681 6855 220
Mail: s-fess@dhfpg-bsa.de

  Nachrichten

Weiterbildung ist die beste Investition in die eigene Zukunft

}

Weiterbildung ist die beste Investition in die eigene Zukunft
Professionelle Weiterbildung seit 2001 zu Pressearbeit, PR, Marketing, Digitale Kommunikation, Social Media, Persönlichkeitsentwicklung. (Bildquelle Media Workshop Banner: fotolia) / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/104299 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter …

Mehr informationen

Hamburg (ots) – Oft ist das erste Halbjahr schlagartig vergangen und die guten Vorsätze des Jahresanfangs, etwas für die eigene Weiterentwicklung tun, wurden bisher aufgeschoben. Gerade in der Kommunikationsbranche zeichnen sich aber ständig neue Trends ab. Wer hier am Ball bleiben möchte, sollte sich regelmäßig über neue Methoden und Techniken informieren. Praxisbezogene Weiterbildungen bieten die Gelegenheit, sich auf dem Laufenden zu halten.

Die MW Media Workshop GmbH hat für Weiterbildungsinteressierte über 65 verschiedene Themen aus den Bereichen PR, Marketing, Social Media, Digitalisierung und Persönlichkeitsentwicklung im Programm. Die sehr praxisbezogenen Seminare richten sich an Kommunikationsfachleute und Führungskräfte aller Branchen. Die Referenten sind Experten aus Wirtschaft und Medien, die langjährige Berufserfahrung haben und einen engen Praxisbezug zu den Aufgaben der Teilnehmergruppe besitzen. Nächste Termine sind zum Beispiel:

   - Newsletter im E-Mail-Marketing
   - Videos mit der Spiegelreflexkamera produzieren
   - Grundlagen der Pressearbeit
   - Storytelling
   - Crossmediale Kommunikation 

Das komplette Programm und detaillierte Informationen zu den Inhalten, Referenten und Seminarorten finden Interessierte auf der Webseite: www.media-workshop.de

Weiterbildung lohnt sich in jedem Fall. Denn egal in welcher Branche oder Position: Wer sich weiterbildet, verbessert nicht nur sein Fachwissen, sondern tauscht sich auch mit Branchenkollegen aus und baut seine beruflichen Netzwerke aus.

Und finanzielle Unterstützung vom Staat gibt es auch. Interessierte, die ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern möchten, können über die einzelnen ESF-Förderprogramme des Bundes oder der Bundesländer gefördert werden. Alle Informationen, welche Gutscheine und Prämien für die Media Workshops eingelöst werden können, gibt es unter www.media-workshop.de/aktuelles/foerdermoeglichkeiten.htx

Über die MW Media Workshop GmbH:

Die MW Media Workshop GmbH ist ein zertifizierter Bildungsanbieter und zählt in der Kommunikationsbranche seit 2001 zu den führenden Anbietern beruflicher Weiterbildung. Das praxisnahe Seminarprogramm umfasst rund 65 Themen zu Pressearbeit, PR, Digitaler Kommunikation sowie zu Präsentationstechniken und Führungskompetenz. Dabei stehen den Teilnehmern verschiedene Veranstaltungsorte in fünf deutschen Städten und in Zürich zur Auswahl. Neben den offenen Seminaren werden auch maßgeschneiderte Inhouse-Schulungen, Trainings und Coachings für die Kunden konzipiert. Die Referenten der Weiterbildungen sind Experten aus Wirtschaft und Medien, die langjährige Berufserfahrung und einen engen Praxisbezug zu den Aufgaben der Teilnehmergruppe besitzen. Bis heute haben über 15.000 Kommunikationsfachleute, Marketing-Profis und Führungskräfte aller Branchen an den ein- und zweitägigen Veranstaltungen und Inhouse-Schulungen teilgenommen. Die Zertifizierung der GmbH besteht seit September 2012 und erfolgte durch den Weiterbildung Hamburg e.V. mit der Vergabe des Prüfsiegels „Geprüfte Weiterbildungseinrichtung“.

Das Seminarprogramm 2016/17 zum Download: 
www.media-workshop.de/pdf/media_workshop_programm2016_2017.pdf 
Die Anmeldung zum Seminar-Newsletter: 
www.media-workshop.de/newsletter.htx 

Pressekontakt:

MW Media Workshop GmbH
Seminare // Trainings // Coachings
Nicole von Aspern
presse@media-workshop.de

  Nachrichten