DEG beteiligt sich an Mobile-Money-Anbieter in Äthiopien

Köln (ots)

- Beteiligungskapital in Höhe von 4 Mio. EUR für M-BIRR
- Beitrag zu finanzieller Inklusion in Äthiopien
- Erste FinTech-Finanzierung der DEG 

Rund 100 Millionen Menschen leben in Äthiopien. Mehr als drei Viertel von ihnen haben keinen Zugang zu Bankdienstleistungen. Das bargeldlose Geldtransfersystem M-BIRR schafft eine Alternative zur Bankfiliale, indem es Bezahlung per Mobiltelefon ermöglicht („Mobile-Money“). Die DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH beteiligt sich mit 4 Mio. EUR an dem Anbieter der Mobile-Money-Plattform und trägt so dazu bei, den Zugang zu Bankdienstleistungen in Äthiopien breitenwirksam zu verbessern. Zu den weiteren Investoren zählt die Europäische Investitionsbank (EIB). Bereits seit 2012 ist der finnische Entwicklungsfinanzierer Finnfund Anteilseigner von M-BIRR.

Inspiriert von der Erfolgsgeschichte des kenianischen Anbieters M-PESA, die 2007 begann, wurde M-BIRR 2009 von Thierry Artaud und Jim Noctor gegründet. Ende 2017 hatte die Plattform für mobilen Zahlungsverkehr mehr als eine Million registrierte Kunden. Sechs Finanzinstitute in Äthiopien bieten derzeit als Partner den Service von M-BIRR an. Das neue Kapital soll dazu dienen, die Geschäftstätigkeiten auszubauen und die Reichweite landesweit zu erhöhen. So entstehen bei M-BIRR 60 neue Arbeitsplätze, dazu kommen mehr als 400 indirekte im Händlervertriebsnetz.

„Die DEG stellt Beteiligungskapital für ein innovatives privates Unternehmen in einem der am wenigsten entwickelten Länder der Welt bereit. Durch unsere Beteiligung an M-BIRR leisten wir einen Beitrag dazu, die finanzielle Inklusion in Äthiopien voranzubringen und mehr Menschen die Teilnahme am Zahlungsverkehr zu ermöglichen“, sagte Dr. Andreas Zeisler, Abteilungsleiter Finanzinstitute Risikokapital bei der DEG.

Afrika ist schon seit Jahrzehnten eine Schwerpunktregion der DEG, einer Tochter der KfW Bankengruppe. Sie engagiert sich vor allem in Sub-Sahara-Afrika. Neben Investitionen in die Agrarwirtschaft und private Infrastruktur spielen Finanzierungen im Finanzsektor eine wichtige Rolle. Dabei werden auch so genannte FinTechs wie M-BIRR immer bedeutsamer. Darunter werden neuartige Technologien zusammengefasst, die im Bereich der Finanzdienstleistungen zum Einsatz kommen.

Pressekontakt:

Anja Strautz
Stellv. Pressesprecherin

DEG – Deutsche Investitions- und
Entwicklungsgesellschaft
Kommunikation
Kämmergasse 22
50676 Köln

Tel.: +49 221 4986 1474
Fax: +49 221 4986 1843
mailto:presse@deginvest.de

http://www.deginvest.de

  Nachrichten

DEG beteiligt sich an Mobile-Money-Anbieter in Äthiopien gmbh kaufen deutschland